Cluster und Co-kreative Arbeit

EINHEIT IN VIER-FALT

Alle Aktivitäten am Campus Berlin orientieren sich am
Themenschwerpunkt Theologie der Spiritualität und des
Gemeinschaftlichen Lebens. Organisiert wird diese Arbeit in vier Clustern, die jeweils einen speziellen Aspekt des Schwerpunkts theologisch und interdisziplinär behandeln:


Der CTS Berlin arbeitet schwerpunktmäßig an der Entwicklung,
Vertiefung und Vermittlung einer zeitgemäßen Theologie der
Spiritualität. Dabei ist die Arbeit – anders als an den meisten
Theologischen Fakultäten – nicht gemäß der klassischen Fächeraufteilung organisiert, sondern in vier Clustern, in denen verschiedene
Fachvertreter:innen zu co-kreativer Arbeit zusammenfinden und auf diese Weise ihre Aktivitäten bündeln:

Zu den clusterbildenden Fächern zählen Theologie der Spiritualität, Philosophie, Dogmatik, Sozialethik, Theologische Ethik, Pastoraltheologie sowie Wirt-schafts- und Sozialwissenschaft.


Zu allen vier Clustern wird am CTS Berlin geforscht. Das geschieht in der Regel in Ko-operation mit anderen akademischen Einrichtungen und in enger Verzahnung zu kirchlichen (pastoralen und sozialen) Praxisfeldern.


Die personelle Ausstattung des CTS Berlin folgt der Clusterstruktur.
Angezielt ist eine finale Besetzung mit fünf bis sieben Professuren sowie Wissenschaftlichen Mitarbeiter:innen und Lehrbeauftragten.
Dieses Kollegium wird Schritt für Schritt entsprechend den
Anforderungen des Programms (Lehre, Forschung, Third Mission)aufgebaut.


Wissenschaftliche Forschungsprojekte vertiefen den Schwerpunkt des Campus.