Vision und Profil

GLAUBEN. FORSCHEN. BEWEGEN.

Die im Zentrum Europas gelegene Stadt Berlin mit ihren Heilsversprechen und den tiefen sozialen Verwerfungen wird nicht umsonst als „arm, aber sexy“ gelabelt. In Berlin spiegeln sich Möglichkeiten und Grenzen der Metropole des 21. Jahrhunderts wie in einem Brennglas. Deshalb gehört der CAMPUS FÜR THEOLOGIE UND SPIRITUALITÄT in diese Stadt. Dort fragen wir, „wie Glauben in der säkularen Gesellschaft geht“ (Erzb. Koch).

Als urbane Plattform katholischer Theologie wirkt der Campus in Wissenschaft und Kirche, Stadt- und Zivilgesellschaft sowie Politik und Kulturszene hinein. Auf Grundlage einer gleichermaßen praxisnahen wie wissenschaftlich fundierten Forschung entfalten sich Dialog, Interdisziplinarität und Internationalität. Ziel unseres Wirkens ist die umfassende Bildung der Person mit Blick auf die intellektuellen, spirituellen, leiblichen und sozialen Dimensionen des Menschseins aus dem Geist der Orden und Geistlichen Bewegungen zur Verantwortung und Mitgestaltung in Gesellschaft und Welt.

Im Sinne der Apostolischen Konstitution „Veritatis Gaudium“ (8.12.2017) verstehen die beteiligten Akteure ihr Projekt als einen strategischen Beitrag zu der von Papst Franziskus geforderten umfassenden „Evangelisierung“ wie auch zur „Reform“ der akademischen Präsenz der Kirche. Damit ist der CAMPUS FÜR THEOLOGIE UND SPIRITUALITÄT BERLIN seinem Anspruch nach Teil des „kulturelle[n] Laboratorium, in dem die Kirche jene performative Interpretation der Wirklichkeit ausübt, die dem Christusereignis entspringt und sich aus den Gaben der Weisheit und der Wissenschaft speist, durch die der Heilige Geist in verschiedener Weise das ganze Volk Gottes bereichert“ (VG, Einleitung, 2).